Willkommen beim NABU Herten

NAJU räumt auf

Foto: D. Röder
Foto: D. Röder

Am Samstag, 27. Februar 2021, befreiten 6 Kleinst- und Familiengruppen der NAJU Herten an verschiedenen Orten von Herten die Natur von Abfall. Die Müllsammel-Aktion war eine überregionale Aktion der NAJU NRW und fand im Rahmen des Projekts  „Climate Action for Nature“ statt. 9 blaue Säcke voller Müll wurden insgesamt  gesammelt. Viel Plastik ist immer dabei. Gerade dieser Müll verteilt sich über die gesamte Erde, landet an den entlegensten Orten der Welt und baut sich erst in hunderten von Jahren ab. ➔ weiter lesen


Gönn dir Garten! Genieße und pflege mit anderen gemeinsam.

bei Interesse: naju@nabu-herten.de


Mähroboter im Garten

Tödliche Gefahr für Igel und Co.

Bild: A. Teichmann/ naturgucker.de
Bild: A. Teichmann/ naturgucker.de

Mähroboter werden bei Gärtner*innen immer beliebter, nehmen sie doch eine oft ungeliebte Aufgabe ab. Was viele aber nicht wissen: Für Igel sind die Geräte eine tödliche Gefahr, besonders, wenn sie in der Nacht zum Einsatz kommen.

 

Fast lautlos bahnen sich moderne Mähroboter den Weg durch den Garten und schneiden den Rasen raspelkurz. Oft tun sie ihr Werk in der Nacht. Und genau das wird Igeln im Garten zum Verhängnis. Denn anstatt vor den gefährlichen Mähern zu flüchten, rollen sich die Stacheltiere bei Gefahr zu einer Kugel zusammen und erstarren für einige Minuten. Oft erleiden die Tiere durch die scharfen Messer massive Verletzungen. Jungtiere sind dabei besonders gefährdet, allein schon wegen ihrer geringeren Körpergröße. Oft bleibt das Massaker auf dem Rasen allerdings unbemerkt, da die Wildtiere im Verletzungsfall keine Schmerzenslaute ausstoßen und sich ins Unterholz zurückziehen, um dort qualvoll zu verenden.

 

Aber nicht nur die scharfen Messer stellen eine große Gefahr für die Stacheltiere dar, auch der kurz geschorene Rasen, den das Gerät hinterlässt. Denn ein permanent vom Mähroboter gepflegter Rasen schadet ihm und anderen Gartentieren bei der Nahrungssuche. Den biologisch wertlosen Grünflächen fehlen Blühpflanzen und Kräuter, die den Insekten und Kleintiere Nahrung bieten. Bleiben diese aus wird auch der Igel nicht satt.

 

Wer Igeln helfen möchte, sollte seinen Garten möglichst naturnah gestalten, heimische Sträucher und Stauden anlegen, eine wilde Ecke oder auch ein selbstgebautes Igelhaus.


Die Natur in deiner Umgebung ist dir wichtig?

Wir bieten:

Idylle auf Obstwiesen 

Beobachtung von Tieren und Pflanzen

Betätigung in frischer Luft

Obsternte

Entspannung im Kleingarten

Pflege von Blumenbeeten

vielfältige, individuelle Aktivität

Gemeinschaft

Know-how

Vorträge, Exkursionen, Veranstaltungen

Wir suchen:

Menschen mit der Bereitschaft, sich für Natur und Umwelt zu engagieren

Naturliebhaber, Naturkundige

Menschen mit Freude an Betätigung u. Bewegung

Unterstützer, Mitstreiter für Natur und Umwelt

Interesse?

Bitte melden bei Elke Röder, Telefon 02366/495008 oder elke.roeder@nabu–herten.de